Bernsteinresort Pütnitz

Die Planung

Meilensteine

der notwendigen Planung

Die Gesamtplanung des Ferien- und Freizeitparks umfasst knapp 40% der 650 ha großen Halbinsel Pütnitz. Bebaut und versiegelt wird nur ein geringer Anteil der Planungsfläche. Natur- und Freiflächen dominieren das touristisch erschlossene Gebiet.

Die öffentliche Infrastruktur wird im Auftrag der Stadt Ribnitz-Damgarten geplant und gebaut. Dazu gehören die Anbindung an die Ver- und Entsorgung genauso wie die Herstellung eines öffentlichen Straßen- und Wegenetzes. Für den Stadtteil Damgarten ist im Rahmen der touristischen Entwicklung eine Umgehungsstraße mit der direkten Anbindung an die B 105 geplant. Viele öffentliche Rad- und Fußwege werden auf dem Gelände des Ferienparks geschaffen. Dazu gehört auch ein öffentlicher Rad- und Wanderweg zwischen dem Stadtteil Damgarten und der Halbinsel Pütnitz entlang der Boddenküste. Auch außerhalb des Geländes wird in den Neu- und Ausbau von Radwegen investiert. Für die wasserseitige Anbindung werden Liegeplätze und Anlegestellen für Wassertaxis, Mietboote, Fahrgastschifffahrt und Fischer- und Zeesboote ausgebaut.

Verfahren zur Raumordnung (ROV)

Ein positives Ergebnis des Raumordnungsverfahrens  in Form einer landesplanerischen Beurteilung vom Amt für Raum- und Landesplanung liegt mit dem Verfahrensabschluss Ende 2016 vor.

Das geplante Vorhaben, die touristische und nachhaltige Entwicklung eines ca. 232 ha großen Areals mit den Kernelementen Natur, Sport und Freizeit, entspricht unter Berücksichtigung der Maßgaben aus dem Verfahren den Erfordernissen der Raumordnung.

Entmilitarisierung

Um die Flächen des ehemaligen Fliegerhorstes für die anstehende Entwicklung vorzubereiten, werden frühere Militäranlagen, nicht mehr benötigte Gebäude und befestigte Fläche zurückgebaut. Weitere Maßnahmen der Kampfmittelbeseitigung und Altlastensanierung sind unabdingbar, um das gesamte Areal nachhaltig nutzbar zu machen. Die Maßnahmen werden voraussichtlich 2021 beginnen.

Bauleitplanung

Der aktuelle Flächennutzungsplan der Stadt Ribnitz-Damgarten wird noch im Jahr 2020 um die Inhalte der Ergebnisse des Raumordnungsverfahrens ergänzt.

Ab 2021 werden dann in einem Parallelverfahren ein Bebauungsplan erstellt und der Flächennutzungsplan geändert, um in einem transparenten Verfahren mit öffentlicher Auslegung und der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange die städtebaulichen Ziele für die Entwicklungsfläche des Gesamtareals zu definieren. Dabei werden Anregungen und Bedenken aufgenommen, bewertet und je nach Abwägung berücksichtigt.

Am Ende des Verfahrens wird voraussichtlich Ende 2022 der Satzungsbeschluss des Stadtparlaments gefasst, sodass nach dessen Veröffentlichung dann Baurecht besteht.

Erschließung

Mit der Inrechtsetzung der städtebaulichen Ziele wird auch die Grundlage für die Durchführung der Erschließungsarbeiten geschaffen.

Das bedeutet, dass parallel zur Bauleitplanung (Phase 3) auch an der Erschließung geplant wird. Anschließend wird die Anbindung des Geländes und die Verteilung der Medien, wie Wasser, Abwasser, Energie, Telefon, Breitband, etc. realisiert. Die Schaffung eines öffentlichen Straßen- und Wegenetzes gehört denn ebenso dazu, wie die Schaffung einer neuen Anbindung des maritim-touristischen Gewerbegebietes an das überörtliche und vorhandene Straße- und Wegenetz der Stadt Ribnitz-Damgarten.

Bauantrag | Baugenehmigung | Bau

Die Planungszeit für den Bebauungsplan mit den entsprechenden Genehmigungsverfahren dauert etwa 1,5 Jahre. Die Bauzeit ist derzeit mit rund 2,5 Jahren geplant.

Eröffnung

Der genaue Eröffnungstermin steht in Abhängigkeit zu den vorangehenden Genehmigungsverfahren und zum Zeitpunkt des Baubeginns.

Spotplan

der geplanten Flächenaufteilung

Die Detailplanungen zu den genauen räumlichen Zuordnungen der Flächen sind noch nicht abgeschlossen. Für eine grobe Übersicht zu den geplanten Standorten der beteiligten Planungspartner wurde dieser Spotplan erstellt.